Marketing

Wie du das AIDA-Prinzip für dein Blog Business nutzt

Für viele Blogger ist Marketing immer noch Zauberei. Einfach auf das Bauchgefühl verlassen. Schließlich hat Marketing nichts mit Berechnungen oder festgelegten Prinzipien zu tun, oder? Falsch gedacht!

Marketing ist wesentlich mehr als nur das kreative Erzeugen von Bedürfnissen – denn die Basis dafür liefern erprobte und funktionierende Prinzipien wie das AIDA Prinzip.

Du kennst AIDA vielleicht von Kreuzfahrten oder? Tja, damit hat das ganze nichts zu tun.

Vielmehr ist AIDA eine Abkürzung: ATTENTION – INTEREST – DESIRE – ACTION. Mit diesen vier Schritten kannst du deine Marketing Kampagnen erfolgreich machen.

In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du mit dem AIDA Prinzip deinen Blog besser vermarktest. Pass auf und setze das Gelernte um!

1. Attention – Aufmerksamkeit für deine Inhalte

Ohne Aufmerksamkeit geht gar nichts. Wie soll jemand deine Produkte kaufen oder deine Dienstleistungen in Anspruch nehmen, wenn er dich nicht kennt? Wie sollen Besucher auf deine Webseite finden, wenn du keine Aufmerksamkeit erzeugst?

Die Aufmerksamkeit (Attention) ist der erste Schritt zu besserem Online Marketing, denn auf diese Weise bringst du deine potentiellen Leser dazu, deine Beiträge oder andere Inhalte wahrzunehmen.

Oft spielt es dabei überhaupt keine Rolle, wie du diese Aufmerksamkeit erzeugst. Dies kann zum Beispiel über Gastartikel oder Werbebanner geschehen, die eine prägnante Überschrift und das Logo deines Blogs beinhalten.

Auch innerhalb deiner Webseite können zum Beispiel tolle Überschriften und markante Artikelbilder die Interaktion mit deinen Inhalten erhöhen!

Wenn du erst mal die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe hast, geht es mit dem nächsten Schritt weiter, in dem das Interesse der Leser geweckt werden soll.

2. Interest – Erwecke das Interesse deiner Leser

Ein Besucher hat einen Beitrag angeklickt, weil dein Titel und das Artikelbild die nötige Aufmerksamkeit erzeugt haben. Jetzt geht es darum, das Interesse an deinen Produkten oder Dienstleistungen zu wecken.

Bereits hier kann es erste Streuungen geben: Ist dein Produkt für deine Zielgruppe vielleicht ungeeignet? Hebt sich deine Dienstleistung nicht genügend von den Leistungen anderer Anbieter ab?

Beim Wecken von Interesse ist es wichtig, dass deine Angebote genau auf deine Zielgruppe zugeschnitten sind. Nur wenn du gute Inhalte lieferst, kannst du diesen Schritt erfolgreich meistern.

Deine Inhalte müssen auf deine Zielgruppe zugeschnitten sein – nicht anders herum!

Bei einer Landing Page beispielsweise ist es wichtig, gleich am Anfang der Seite das Interesse zu wecken. Warum? Weil der Nutzer sonst wieder abspringt. Fokussiere dich also auf das Wesentliche!

Du hast nun also die Aufmerksamkeit deiner Nutzer und auch das Interesse ist geweckt. Jetzt geht’s ans Eingemachte: Erzeuge ein Bedürfnis.

3. Desire – Das Verlangen nach deinen Produkten

Der dritte Schritt ist wohl der schwierigste beim AIDA Konzept. Hier geht es darum, ein Bedürfnis oder ein Verlangen nach deinen Leistungen oder Produkten zu generieren.

Ein solches Bedürfnis ist nämlich die Voraussetzung für Schritt 4: Das Initiieren einer Handlung. Niemand kauft etwas, ohne ein Bedürfnis danach zu haben – halte dich also ran!

Das Bedürfnis nach etwas beginnt oft schon früh: Wenn die Überschrift der Produktseite zum Beispiel bereits beinhaltet, welche Vorteile dieses liefert, so kann bereits hier das Verlangen danach bestehen.

Oftmals musst du dieses jedoch erst befeuern: In deinem Content musst du nun darauf hinweisen, welche Vorteile deine Produkte oder Dienstleistungen dem Käufer / Kunden bieten:

  • Ist dein Produkt besser als ein Konkurrenzprodukt?
  • Bietest du ein besonders gutes Preis/Leistungs-Verhältnis?
  • Kannst du eine besonders hohe Qualität bieten?
  • Warum sollte der Leser sich ausgerechnet für dich entscheiden?

All das sind Punkte, die du beherzigen musst, um wirklich ein echtes Verlangen nach deinen Produkten zu erzeugen. Ohne Verlangen wirst du nie erfolgreich deine Produkte oder Services verkaufen.

Hast du erstmal das Bedürfnis nach deinen Produkten beim Leser geweckt, folgt der letzte Schritt: Action – Die Handlung.

4. Action – Der grandiose Abschluss

Bist du erstmal bei diesem Punkt, hast du quasi schon gewonnen. Zumindest fast – und zwar dann, wenn du dir jetzt keine Fehler mehr erlaubst.

Dein Kunde ist jetzt soweit, dass es sich für dein Produkt entscheiden möchte und bereit ist, Geld auszugeben für etwas, das nur du ihm bieten kannst.

Und genau hier scheitern auch heute im Jahre 2015 noch immer viele Online Shops und Online Businesses. Warum? Weil sie hier entscheidende Fehler machen und dem Kunden die Aktion unnötig erschweren.

Achte darauf, dass du nicht zu viele Informationen beim Kaufvorgang verlangst. Außerdem sollte deine Webseite schnell reagieren. Mach es dem Kunden so einfach wie möglich.

Niemand möchte sich mit ellenlangen Formularen oder Auswahlmöglichkeiten herumschlagen: Gib dem Kunden das, was er will – und vergiss den ganzen Rest.

Bist du erstmal hier angekommen und hast alles richtig gemacht, dann kann ich nur sagen: Glückwunsch! Du hast das AIDA Prinzip verstanden und richtig umgesetzt.

Fazit – Marketing ist alles

Egal wie schlecht dein Produkt oder deine Leistungen sind: Mit richtigem Marketing kannst du den letzten Schrott verkaufen. Bestimmt hast auch du schonmal etwas gekauft, was du nicht gebraucht hast, oder?

Und warum? Weil es gut vermarktet wurde! Mit dem AIDA Prinzip kannst du deine Produkte und Dienstleistungen im Internet richtig verkaufen und deinen Erfolg steigern.

Du hast noch Fragen? Dann stell mir diese in den Kommentaren zu diesem Artikel. Du hast alles verstanden? Dann los und werde endlich erfolgreich!

Ähnliche Beiträge
Wie ich in 24 Stunden über 150 Facebook Fans bekommen habe
So baust du eine Landing Page, die wirklich verkauft

Kommentieren

Dein Kommentar*

Dein Name*
Deine Website